Sportplatzbau
Neubau | Umbau | Regeneration | Renovation | Pflege
  • Report online
  • Erfahrung mit INTERGREEN-XtraGrass: Torraumsanierung


Erfahrung mit INTERGREEN-XtraGrass: Torraumsanierung

Stresszonen – so nennen wir Bereiche auf Sportanlagen, in welchen die Belastung besonders intensiv ist. Die Torräume gehören definitiv dazu. Fast alle Platzwarte kennen es: ausgespielte Torräume, verdichtet, vertieft und kein Grashalm mehr zu sehen. Der übliche Weg ist: auffüllen, glatt ziehen und einsäen. Doch noch bevor das Gras halbwegs fest verwurzelt ist, beginnt die Mannschaft wieder zu spielen und der Torraum geht wieder kaputt.

Wer wenig Zeit hat, muss Geld in die Hand nehmen, um ein vernünftiges Ergebnis im Torraum zu erzielen und landet beim Fertigrasen. Wenn Sie min. 4 Wochen Zeit haben, können Sie den Torraum mit Fertigrasen ausstatten. Doch selbst dieser hält den Belastungen teilweise nur bis zum Herbst Stand und es bilden sich erneut Fehlstellen.

Mit dem Hybridrasensystem INTERGREEN-XtraGrass haben Sie jetzt die Möglichkeit, der Belastung in den Stresszonen etwas Dauerhaftes entgegen zu stellen. Die Lösung lautet: armierter Naturrasen. Durch die Kunststoffverstärkung ist der Rasen viel strapazierfähiger und robuster. Die Ebenheit bleibt länger erhalten und selbst wenn der Naturrasen kaputtgespielt wird, genügen die rund 53.000 Kunststofffasern pro qm, um einen Rasen zu imitieren und den Spielern das Gefühl zu geben, noch immer auf Rasen zu spielen.

Inzwischen sind die ersten Flächen mit dem System von uns angelegt worden. Die nachfolgenden Bilder zeigen die Installation von INTERGREEN-XtraGrass in einem Torraum auf einem Großspielfeld, welches ausschließlich für Spiele genutzt wird. Die Torräume werden also annähernd gleich belastet. Der Unterschied zwischen dem Torraum mit Hybridrasen und dem Torraum mit Naturrasen zeigt, was unser Hybridsystem kann. Nach ca. 30 Spielen in nur 3 Monaten lautet das Fazit vom Fachmann vor Ort: „XtraGrass hat mich echt überzeugt. Wenn ich die beiden Torräume vergleiche, hat sich die Installation jetzt schon gelohnt.“ (Bernd Schröder, Platzwart in Homberg Efze)

Der Hybridrasen wird wie normaler Rasen gepflegt. Er sollte lediglich alle 2-4 Wochen abgerecht bzw. gestriegelt werden. Sobald sich Fehlstellen bilden, sollten diese per Nachsaat „repariert“ werden. Grundsätzlich sollten hochbelastete Flächen 1-2 x im Jahr über eine Regenerationssaat verstärkt werden. Zusätzlich kann eine leicht erhöhte Nährstoffgabe positive Effekte erzielen. Wie jeder Belag, wird auch der Hybridrasen wesentlich von der Pflege beeinflusst.