Sportplatzbau
Neubau | Umbau | Regeneration | Renovation | Pflege


Vermeidung von Winterschäden auf Sportrasenflächen

winterschaeden 001 schadbildAm Ende des Sommer’s stellt sich die Frage, was getan werden kann, um die Sportrasenflächen mit möglichst geringen Schäden über den Winter zu bringen. Das Sperren der Flächen sollte dabei die letzte Wahl sein, jedoch konsequent umgesetzt werden, wenn es nicht mehr vermeidbar ist.

Je gesünder und stabiler Ihr Sportrasen ist, desto weniger können ihm die Belastungen während der kalten Jahreszeiten etwas anhaben. Hierzu sollten Sie die noch verbleibende Zeit bis Ende Oktober nutzen, entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Herbstdüngung

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass die Herbstdüngung erfolgt ist. Mit dem richtigen Dünger sorgen Sie dabei für das Aushärten der Gräser, stärken deren Widerstandskraft gegen den Frost und machen sie weniger anfällig gegen Krankheiten. Reste von Rasenfilz oder beginnende Algenbildung sollten durch vorsichtiges Striegeln herausgearbeitet und abgekehrt werden. Ein anschließendes leichtes Absanden mit 2-3 l/qm unterstützt den Erfolg dieser Maßnahme.

Tiefenlockerung

Brechen Sie die durch den Spiel- und Trainingsbetrieb entstandenen Verdichtungen auf. Dies geschieht effizient durch den Einsatz eines Tiefenlockerungsgerätes. Überschüssiges Niederschlagswasser wird danach wieder schneller zu den Drainagen geleitet und der Sportrasen ist nach Regenereignissen früher bespielbar.

Aerifizieren

Fördern Sie den Gasaustausch im Boden. Hierzu sollten Sie die Rasennarbe und den Wurzelhorizont durch Aerifizieren öffnen. Dadurch vermeiden Sie Fäulnis und ein Absterben der Rasenwurzeln. Bei intensiv genutzten Flächen empfehlen wir, das Aerifizieren gerade über den Winter monatlich durchzuführen.

Lücken schließen

Belegen Sie abgespielte Bereiche Ihrer Sportrasenfläche noch vor dem Winter mit Fertigrasen. Halten Sie dabei besonderes Augenmerk auf die Torbereiche. Wegen der fortgeschrittenen Jahreszeit und dem laufenden Spielbetrieb sollten Sie eine Dicksode wählen. Diese hat eine Dicke von ca. 35mm und ist bereits einige Tage nach dem Verlegen bespielbar.

Gleichmäßige Belastung

Achten Sie darauf, dass Trainingseinheiten nicht wiederholt auf einem nur kleinen Teil Ihrer Sportrasenfläche durchgeführt werden. Nutzen Sie dazu das gesamte Spielfeld und verteilen damit die Belastung möglichst gleichmäßig. Dies gilt auch für das Aufstellen der Jugendfußballtore: Nicht immer auf dieselbe Stelle! Vermeiden Sie über die Wintermonate Beschädigungen der Rasennarbe durch Unachtsamkeit. Die Gräser befinden sich in der Vegetationsruhe und sind  während dieser nicht in der Lage, entstandene Lücken durch Wachstum wieder zu schließen.

Wenn Sie die oben gemachten Vorschläge beherzigen, werden Ihre Rasenflächen den bevorstehenden Winter sicher gut überstehen. Gerne unterstützt Sie hierbei Ihr INTERGREEN-Fachbetrieb. Fragen Sie rechtzeitig an.