Friedrich Klei GmbH
Sportanlagen | Gartenbau | Landschaftsbau | Straßenbau


Rampen sind zu steil | FZ 16.12.2015 Hünfeld

KLEI 675X350 FULDAER 20151216 Huenfelder Rathaustreppe

Einige Baustellen rücken aus verschiedenen Gründen besonders in den Fokus der Öffentlichkeit. Ein interessantes Beispiel ist die Rathaustreppe in Hünfeld. Wir führen dort Arbeiten nach erstellten und genehmigten Plänen eines Planungs- und Bauleitungsbüros aus und haben keinen Einfluss auf Details, die im Vorfeld geplant wurden:
Die steilen Rampen der neu gestalteten Rathaustreppe in Hünfeld haben im Sommer für Aufregung gesorgt. Nun sollen im oberen Teil der Treppe die Planungen verändert werden, damit auch Rollstuhlfahrer den Eingangsbereich des ehemaligen Hotels Engel gut erreichen können. Es ist eigentlich kurios: Zwar ist im Plan für die Rathaustreppe die barrierefreie Ausgestaltung des Eingangsbereichs vom Hotel Engel vorgesehen. Doch von Kaiser- oder Gartenstraße dorthin zu gelangen, ist für Rollstuhlfahrer nach den derzeitigen Plänen schlicht nicht möglich.

Hier klicken für den vollständigen Artikel auf FZ

175.000 Euro für neues Außengelände | HNA 03.12.2015 Baunatal

KLEI 675X350 HNA 20151203 Langenbergschule Baunatal

Baunatal. „Auf die Plätze, fertig, los!" Der Ruf von stellvertretender Schulleiterin Yvonne Gibhardt zeigt Wirkung. Christina, Adrijan, Lovis und Thomas sprinten los. Die nagelneue Tartanbahn lädt geradezu zum Wettrennen ein. 175.000 Euro hat der Landkreis zusammen mit der Stadt Baunatal in die Gestaltung der Außen- und Sportanlagen der Langenbergschule in Großenritte gesteckt. Über 300 Mädchen und Jungen nahmen den neuen Bereich zwischen Grundschule und Kindergarten Talrain sofort in Besitz. Neben der Laufbahn samt Weitsprunggrube sind ein Bolzplatz mit zwei Toren sowie eine Grünfläche entstanden.

Hier klicken für den vollständigen Artikel auf HNA

Trainingsplatz auf der Zielgeraden | HZ 29.10.2015 Hauneck

KLEI 675X350 HZ 20151029 Trainingsplatz Hauneck

Unterhaun/Oberhaun. Der mit Kunstrasen ausgestattete B-Platz der Sportanlage Hauneck ist so gut wie fertig. Mit dem Bau des Nebenplatzes war im August begonnen worden, 220 000 Euro kostet die Herstellung (wir berichteten).
Ende der vergangenen Woche ist laut Bürgermeister Harald Preßmann der Rasen-Belag aufgetragen worden, inzwischen steht auch ein Großteil des Zaunes um den Platz herum.

Hier klicken für den vollständigen Artikel auf HZ

Der Kunstrasen kommt | HZ 18.08.2015 Hauneck

20150818 KLEI Hersfelder Zeitung Der Kunstrasen kommt

Die Maschinen stehen schon bereit, und der erste kleine Erdaushub ist mit dem symbolischen Spatenstich auch geschehen: An der im vergangenen Jahr eröffneten Sportanlage Hauneck zwischen Unterhaun und Oberhaun beginnt nun der Bau des B-Platzes mit Kunstrasen.

Im Beisein von Vereins- und Gemeindevertretern sowie Planer Bernd Emmerich und zwei Mitarbeitern der ausführenden Firma Klei aus Baunatal gab Bürgermeister Harald Preßmann am Dienstag den offiziellen Startschuss. Er bezeichnete den Platz als „Gelände für die ganze Gemeinde“. Denn dieser soll unabhängig vom Vereinssport allen Kindern und Jugendlichen zum Bolzen und Toben zur Verfügung stehen, sofern er pfleglich und umsichtig behandelt wird.

Hier klicken für den vollständigen Artikel auf HZ

Baunataler Parkstadion hat neuen Rasen | HNA 03.08.2015 Kassel

20150803 KLEI Hessische Niedersaechische Allgemeine Baunataler Parkstadion hat neuen Rasen

Baunatal. Das Parkstadion in Baunatal hat einen neuen Rasen. In Rekordbauzeit von nur zehn Tagen waren Mitte Juni rund 1100 Kubikmeter Erde und alte Rasensoden entfernt und durch neue ersetzt worden.

Inzwischen ist der neue Rasen angewachsen und damit bespielbar.

„Die neue Platz ist erstklassig“, sagen die Nachwuchsfußballer des KSV Baunatal. Sie waren die ersten, die darauf spielen durften.

180 000 Euro hat sich die Stadt Baunatal die Erneuerung kosten lassen. „Das wurde auch höchste Zeit“, sagt Bürgermeister Manfred Schaub (SPD), „der alte Rasen war immerhin 37 Jahre alt.“ Tatsächlich war die Spielfläche seit Fertigstellung des Stadions im Jahr 1978 immer nur mit Dünger und Sandfüllungen in Schuss gehalten worden. „Allein durch den Sand hat sich das Niveau des Platzes in den vergangenen fast vier Jahrzehnten um zehn Zentimeter angehoben“, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin Carmen Weimann, die das Bauvorhaben maßgeblich betreut hat.

Hier klicken für den vollständigen Artikel auf hna